Eine Skoliose ist eine seitlich geneigte, in sich gedrehte Wirbelsäule. Kinder und Jugendliche mit einer Skoliose haben keine Schmerzen und bemerken nicht eine Abweichung der Wirbelsäule. Ein mögliches Anzeichen für eine Skoliose ist, dass eine Schulterseite höher steht oder Kleidungsstücke von der Schulter gleiten. Wenn Sie dieses bei sich oder Ihren Kindern beobachten, testen Sie, ob eine Skoliose die Ursache sein kann.

So wird getestet

Um die Messung nicht zu verfälschen, ist ein freier Oberkörper eine gerade Körperhaltung wichtig. Die Füße stehen in einer Linie. Abweichungen dürfen nicht sein. Stellen Sie sich hinter den Patienten. Legen Sie Ihren Daumen rechts und links auf die das untere Dreieck vom Schulterblatt. Das ist die Schulterblattspitze. Sind zu beiden Seiten die Daumen in einer gerade Linie zu sehen, ist alles in Ordnung. Sind sie unsicher, markieren Sie die Schulterblattspitze mit einem Kugelschreiber. Anschließend mit Öl entfernen. Halten Sie ein Bandmaß waagerecht zu beiden Schulterblattspitzen. Verläuft das Bandmaß in einer einer geraden Linie, ist alles in Ordnung. Bei einer Abweichung ist eine Skoliose möglich.

Eine andere Möglichkeit der Messung ist folgende:

Der Patient liegt auf dem Rücken. Halten Sie ein Bandmaß zu beiden Mamillen. (Brustwarzen). Auch hier sollte das Bandmaß gerade verlaufen. Abweichungen deuten auf eine Skoliosen hin. Es gibt natürlich noch andere Möglichkeiten, für einen Laien ist diese Methode der Messung ausreichend. Scheuen Sie sich nicht einem Arzt aufzusuchen, wenn Sie einen Verdacht auf eine Skoliose-Erkrankung haben.

Eine frühe Behandlung ist entscheidend über den Erfolg
Wird die Skoliose nicht behandelt, kommt es zu einer arthrotischen Veränderungen der Wirbel, weil diese bei einer Rotation zu eng beieinander stehen und sich bei Bewegungen berühren. Ein Röntgenbild bringt absolute Klarheit. Eine Skoliose sollte immer behandelt werden, selbst wenn keine Schmerzen zu spüren sind. So ist gewährleistet, dass in späteren Jahren keine gravierenden Schäden entstehen. Eine Skoliose ist in jedem Alter erkennbar. Durch eine zu einer Seite geneigte Haltung oder die Taille ist zu beiden Seiten unterschiedlich.

Ausgeprägten Skoliosen mit Rippenbuckel sind Deformitäten
Für die Skoliose gibt es verschieden Ursachen

Ursachen der echten Skoliose sind:

  • Angeborene Deformitäten, Säuglingsskoliose.
  • Unbekannte Ursachen, meistens im jugendlichen Alter.
  • Idiopathisch.
  • Durch Lähmungen. (Neuropathische Skoliose).
  • Tumore
  • Erworbenen Skoliosen entstehen durch statische Beschwerden
  • Ungleiche Beinlänge
  • Haltungsschwäche
  • Fehlhaltung durch Angewohnheit
  • Nach Operationen
  • Schwache Muskeln, Schonhaltung
  • Schmerzskolios
  • Die Grunderkrankung einer Schmerzskoliose sind meisten
  • Rückenschmerzen.

Um Rückenschmerzenauszuweichen, wird eine Schonhaltung eingenommen, daraus resultiert ein Beckenschiefstand, was zu einer Abweichung der Wirbelsäule führt.

Anzeichen der Schmerzskoliose sind Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Unbeweglichkeit, Kopfschmerzen und Schulterschmerzen. Es können Atemprobleme, Knie und Hüftschmerzen auftreten. Bei allen Skoliosen gibt es eine Gemeinsamkeit. Die Statik der Wirbelsäule ist nicht im Lot und es entstehen Muskel ­Dysbalancen die ausgeglichen werden müssen, soweit das noch möglich ist. Je ausgeprägter eine Skoliose ist, je mehr Atemprobleme sind die Begleiterscheinungen.

Die Krümmungen einer Skoliose

Eine Skoliose hat immer drei Krümmungen, auch wenn dies bei Geringfügigkeit nicht ausgeprägt zu sehen ist. Die Abschnitte haben einen Hauptabschnitt und zwei Nebenabschnitte. Die Nebenabschnitte entstehen durch den Hauptabschnitt. Skoliosen werden in Schweregrade eingeteilt, von eins bis vier und in verschiedene Krümmungsformen, wobei der Hauptabschnitt „Thorax“ am meisten betroffen ist.
Thorakale Skoliose – die Hauptkrümmung liegt im Thoraxbereich (Brustwirbelsäule)

Lumbale Skoliose – die Hauptkrümmung liegt im Lendenbereich

Thorakal-Lumbale Skoliose – die Hauptkrümmung liegt im Bereich zwischen Brustwirbelsäule und Lendenwirbelsäule.
Die Hauptkrümmung kann zur rechten Seite abweichen (rechtskonvexe), oder zur linken Seite (linkskonvexe)

Behandlung einer Skoliose

Für die Skoliosebehandlung ist Atemtherapie von besonderer Bedeutung, damit die schwachen Muskeln des Zwerchfells kräftig und elastisch werden. Mit der Atmung wird das Ungleichgewicht zwischen schwacher und starker Muskulatur weitgehend ausgeglichen. So werden die verdrehten Rippen wieder in die eigentliche physiologische Position gebracht. Die Atmung erfolgt im Zusammenhang mit krankengymnastischer Übung oder als einzelne Atemtherapie. Ausschlaggebend ist für eine erfolgreiche Behandlung, wenn der gesamte Körper mit verschiedenen gezielten Atemtechniken einbezogen wird. Grundsätzlich wird dabei beachtet, dass das Zwerchfell aktiv arbeitet.

Die krankengymnastischen Übungen sind weich und gleitend über die Muskulatur

Mit der Aufrichtung der Wirbelsäule, durch die Atemtherapie, stellt sich ein neues Körpergefühl ein. So erlangt und spürt der Patient seine neu gewonnene Körpermitte.

Lässt eine versteifte Skoliose keinen Spielraum der einzelnen Wirbel mehr zu, bleibt eine Behandlung durch Krankengymnastik erfolglos. Dann muss eventuell über eine Operation nachgedacht werden. Ziel einer Operation ist dass Aufrichten der Wirbelsäule. Die Operationsweisen sind verschiedentlich und werden auf die Skoliose abgestimmt.Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel keinen Arztbesuch ersetzt!